icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

St. Koloman

Das Kirchlein St. Koloman

Dieses Kirchlein wird von der Pfarrei Martinskirchen betreut. Lesen Sie hier die Geschichte und werfen Sie einen Blick hinein.

Das ver­ges­se­ne Kirch­lein” befand sich nach dem Zwei­ten Welt­krieg in einem her­ab­ge­kom­me­nen Zustand. Durch Not­fall­maß­nah­men wur­den von 1950 bis 1963 die schlimms­ten Schä­den besei­tigt. Dann bewirk­te die Tro­cken­heit in den Jah­ren nach 2000 ernst­li­che Schä­den. Es zeig­ten sich ver­hee­ren­de Ris­se am Mau­er­werk; die­ses droh­te aus­ein­an­der zu fal­len. Nach ein­ge­hen­den sta­ti­schen Unter­su­chun­gen (Sta­tik­bü­ro Peindl, Mit­ters­kir­chen) und lang­wie­ri­ger Sanie­rung des Mau­er­werks konn­te 2004/06 die letz­te, gründ­li­che Erneue­rung der Kir­che vor­ge­nom­men werden. 

Die klei­ne, spät­go­ti­sche Neben­kir­che liegt idyl­lisch am Abhang in frei­er Natur, umge­ben von Wie­sen und Wei­hern, wie schon Kar­lin­ger bemerk­te. Am Außen­bau beein­druckt das sorg­fäl­tig im schwä­bi­schen oder goti­schen” Ver­band gefüg­te Mau­er­werk, cha­rak­te­ris­tisch auch das brei­te, weiß­ge­tünch­te Fries­band unter dem stei­len Dach. West­lich ragt das schlan­ke, sechs­sei­ti­ge Türm­chen mit hohem Spitz­helm auf. Drei Sei­ten sei­nes Unter­baus lie­gen vor­sprin­gend der West­wand an. Weiß gehal­ten sind auch die Lei­bun­gen der schlich­ten Fens­ter, am Chor nur drei, davon das mitt­le­re zuge­setzt. Am Haupt­raum ist das ein­zi­ge, grö­ße­re Fens­ter an der süd­öst­li­chen Sei­te durch eine Längs­spros­se zwei­ge­teilt. Der Zugang befin­det sich an der Süd­sei­te, tief­ge­le­gen, west­lich, umrahmt von einer eben­falls getünch­ten, kiel­bo­gi­gen Lei­bung. Das alte Tür­blatt hat sich samt dem Tür­schloss aus der Erbau­ungs­zeit erhal­ten. Das stim­mungs­vol­le Inne­re zeich­net sich durch edle Maß­ver­hält­nis­se aus. In drei Sei­ten des Astecks schließt der ein­jochi­ge, leicht ein­ge­zo­ge­ne Chor. Zum etwas brei­te­ren Haupt­raum lei­tet der spitz­bo­gi­ge Chor­bo­gen über. Die­ser zeigt an der Innen­sei­te die Auf­schrift Ano domi­ni 1522”. Davor muss­te bei letz­ter Restau­rie­rung eine kräf­ti­ge Schlau­der ange­bracht wer­den, um das aus­ein­an­der wei­chen­de Mau­er­werk zu sta­bi­li­sie­ren.
Der Haupt­raum besteht aus zwei brei­ten Jochen. An der Rück­wand ange­bracht ist die hohe, schlitz­för­mi­ge Öff­nung des Tur­mes für die Lei­ter zum Hoch­stei­gen in die­sen. Mäßig brei­te und tie­fe Wand­pfei­ler glie­dern innen die Lang­haus­wän­de. Die­se schlie­ßen sich am Gewöl­be­an­satz spitzbogig. 

Über dem gesam­ten Kir­chen­raum brei­tet sich ein wohl­ge­form­tes, gleich­mä­ßi­ges Stern­rip­pen­ge­wöl­be aus. Die Rip­pen mit drei­sei­ti­gen Rück­la­gen sind gekehlt. Im Chor lie­gen die­se in hal­ber Höhe abge­schnit­te­nen Diens­ten auf, im Haupt­raum Halb­rund­diens­ten, wel­che den erwähn­ten Wand­vor­la­gen ange­glie­dert sind. Die Diens­te erhe­ben sich auf trom­mel­för­mi­gen Basen und wei­sen am Gewöl­be­an­satz ähn­li­che, farb­lich getupf­te Kapi­tel­le auf. 

Wesent­li­ches Aus­stat­tungs­stück ist der Altar im Chor­raum von erstaun­li­cher Qua­li­tät, ein edles und reich geform­tes Kunst­werk eines unbe­kann­ten Meis­ters um 1680. Domi­nie­rend dar­an sind die gewun­de­nen Säu­len, das rei­che Akan­thus-Dekor mit ver­gol­de­tem Zier­art. Das gro­ße Altar­blatt zeigt den hl. Kolo­man, in den Ecken Sze­nen aus sei­nem Leben und sei­ne Mar­ter. In den bekrö­nen­den Aus­zug ist die klei­ne­re Figur des hl. Flo­ri­an eingestellt. 

In der brei­ten Nische vor dem Chor­bo­gen rechts ist eine baro­cke Figur des Gei­sel­hei­lands ange­bracht, gegen­über an der Nord­wand die volks­tüm­li­che klei­ne Figur des hl. Sebas­ti­an. Die Kreuz­weg­bil­der, Hin­ter­glas­ma­le­rei, stam­men von 1962 aus der Werk­statt Weil­ham­mer, Gang­ko­fen. Erwäh­nens­wert auch eine Votiv­ta­fel mit Jah­res­zahl 1759 und die neu­en Kir­chen­bän­ke, deren Wan­gen nach dem Vor­bild in Pischels­berg gestal­tet sind. 

Dr. Josef Haus­ho­fer, Kreisheimatpfleger

St. Koloman - Impressionen